News & Veranstaltungen

Ankündigung: Weihnachtsmarkt 2017

wir sind dieses Jahr am 2./3.12. auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt vertreten. Unser Stand ist unter den Arkaden am Rathaus.

Archiv

Fortbildung „Online – alles sexy? Gefahren im Internet“

 

Cybergrooming, Sexting, Chatroulette, YouTube, Pornosites, WhatsApp – wer blickt da eigentlich noch durch?
Wie kann man mit Kindern und Jugendlichen gut ins Gespräch kommen, um sie vor sexueller Gewalt im Internet zu schützen?

 

Fortbildung für pädagogische Fachkräfte: Donnerstag, 12. Oktober 2017, 9.00-16.30 Uhr (Mittagspause von 12.00-13.30 Uhr)
Ort: PSD-Bank, Basler Straße 64-66, 79100 Freiburg

Das Internet und die vielen Apps auf dem Smartphone werden für uns PädagogInnen immer undurchsichtiger. Mit was beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen, wenn sie an ihrem Smartphone sind oder vor dem Computer sitzen? Viele Websites im Internet haben pornographische Inhalte, und es ist ein Leichtes, diese aufzurufen. Auch versuchen Missbrauchstäter/innen inzwischen gezielt, über das Internet mit ihren Opfern in einen scheinbar harmlosen Kontakt zu treten. Genauso häufig werden Jugendliche aufgefordert, sich anzüglich vor der Webcam zu präsentieren.

Ziel ist, diese ‚Cyberwelt‘ besser zu durchschauen, eine persönliche Haltung im Umgang mit dem Internet zu entwickeln, und zu erarbeiten, wie man Kinder und Jugendliche im Umgang damit gut begleiten und aufklären kann.

Programm:
Donnerstag, den 12.10.2017, 9.00-12.00 Uhr

Informationen zu den verschiedenen interaktiven Angeboten (Was beinhalten diese? Wer nutzt diese und wofür? Mögliche Risiken und Gefahren). Wir versetzen uns in die Lage der Kinder und Jugendlichen, um zu verstehen.
Anschließend Mittagspause bis 13.30 Uhr

Donnerstag, den 12. Oktober, 13.30 – 16.30 Uhr

Praktische Übungen zu verschiedenen Methoden, um mit Kindern und Jugendlichen zu diesen Themen gut ins Gespräch zu kommen (z.B. für Unterrichtseinheiten oder Gruppenstunden)

Referentinnen:
Kristin Hüls, Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF)
Michaela Armbruster, Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Dipl. Pädagogin, Media Protect Coach

Kosten: 90,- Euro pro Person
HöchstteilnehmerInnenzahl: 20 Personen

Für Kaffee, Mineralwasser und Butterbrezeln ist gesorgt. Für das Mittagessen bitten wir Sie, individuell zu sorgen.

Anmeldung bitte formlos mit Name(n), Institution und Stichwort „Online“ bis 21. September 2017 per E-Mail an info@wendepunkt-freiburg.de. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung mit Bitte um Überweisung des Kostenbeitrags bis zum 5. Oktober 2017. Nach Zahlungseingang erhalten Sie eine Anmeldebestätigung, mit der die Anmeldung auch unsererseits verbindlich wird.

Nach unserer Sommerpause vom 14.8.-1.9.2017 sind wir nun wieder zu unseren Öffnungszeiten erreichbar.
Wir waren da! – 6. Mai 2017: Informationsstand in Freiburg/Münsterstraße

Am 6. Mai waren wir von 10 bis 14 Uhr bei bedecktem Himmel mit unserem Informationsstand in der Münsterstraße. Es gab Informationen zu unserer Arbeit, Luftballons und Postkarten zu unserer aktuellen Plakatkampagne „Keiner darf Dich anfassen, wenn Du es nicht willst“.

Dienstag, 25. April: Pressetermin in der Altstadt „Gute Tat mit Plakat“

Nils Vogelsang, Geschäftsführer von Wendepunkt e.V., bringt das erste Plakat der Aktion „Gute Tat mit Plakat“ an der Litfaßsäule beim Moltke Cafe (Sedanviertel) selbst mit an. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern dieser Aktion (Foto: Detlef Berger)

Plakatkampagne „Niemand darf Dich anfassen, wenn Du es nicht willst!“

 

Wir haben uns mit Erfolg für die 7. Runde der Aktion „Gute Tat mit Plakat“ beworben – einer Initiative von spendenfreun.de, Wall GmbH, Münchrath – Die Werbeschmiede, Oberle-Stiftung und baden.fm. Ab dem 21. April 2017 werden in ganz Freiburg großformatige Plakate mit dem Slogan „Niemand darf Dich anfassen, wenn Du es nicht willst!“ sowie ein Radiospot (baden.fm) auf unser unterstützendes Angebot für Betroffene von sexuellem Missbrauch hinweisen. Die Kosten der Aktion werden komplett von den InitiatorInnen getragen.

Mit der Kampagne wollen wir alle großen und kleinen BetrachterInnen des Plakats und HörerInnen des Spots ermutigen, sich bei sexuellen Übergriffen Hilfe zu holen.

Wir bedanken uns

für diese großartige Kampagne und den Spendenaufruf bei:

Download Jahresbericht 2016

Sie können hier unseren aktuellen Jahresbericht (2016) herunterladen.